• 検索結果がありません。

KANT, ImmanueK1724‑1804・) iiDie Metaphysik der Sitten (1797) .Rechts‑

(5)INNLAND UNI〕HANSA

Y) KANT, ImmanueK1724‑1804・) iiDie Metaphysik der Sitten (1797) .Rechts‑

 lehre' 46 Kap。: Akademie‑Teχtausgabe. Faximile‑Neudruck. Gruyter.!968.

 Bd.6. S.313‑314.      犬       >   犬    犬  犬    ,iAlsokann nur der iiber eins timmende und vereinigte Wille Aller, so     fernein jeder uber Alle und AHe uber einen jeden ebenc!asselbe    beschli eSen, mithin nur der allgemein vereinig了e Volkswille ge‑ ・     setzgebend sein.       ∇         ヶ 6)FICHTE, Gottlieb(1762‑1814)。13.・ Rede an die deut・sche Nation (1808):

 Werke(1845/46). Faksimile‑Neudruck. Gruyter. 1971. Bd。7. S.467.

.Die geistige Natur vermochte das We sen der Menschheit nur in hochst mannigfaltigen Abstufungen an Einzelnen, und an der !Sinzelheit im Grossen und Ganzen, an Volkern, darzustellen. Nur wie jedes dieser 1・etzten, sich selbst iiberlassen, seiner Eigenheit gem'ass,リnd・in

− ■ ・・   ■   a    &     ・     −       ・

so wie sie soil;

tt

● ●

It m lhrem eiger!tlichen Spiegel heraus jenes hochste Gesetz der Geistニerwelt E:)HEGEL,・Friedrich(I770‑I831)。Differenz de・sFichteschen und Schelling‑

 schen Systems der Philosophie"(1801)・(Darstellung des Fichte・schen Sys‑

 terns ゛ : Werke (1832‑45). Suhrkamp. 1969‑71. Bd.2. S.82.

1e hochste Gemeinschaft ・ist die hochste Freiheit"

lne mit dem es∇Ganze‑

aus

verb undenen

!;)HりLDERLIN. Brief an Sinclair「24.12.」798):StA 6. 301.

・│ ・・・  l soist auch daraus klar. wie iniii  Ganzen zusammenhangt und wie sie beede ii F  ausmachen, das zwar durch und durch indiv:「

lauter selb

‑ Theilen bes

enタa

(2)

s Ein 聶画 m ̄ ̄「

LANDAUER UND hOlderlin 一一 Burger und Kiinstler ト      犬  (,,Landauer sche Fufiteppiche und Wo1lwarenhandlung in bezug auf  ■■  Holderlins ,,Brod und Wei゛ )   ト     <   TAKAHASHI, Katsumi

Kagawa 9. 11. 1985

(1)HりLDERLIN【】1770−】843) als ・Hauslehrer bei GONTARD in Frankfur t    ・(Januar 1796 − September 1798) .・.・・..・.       ・=    ‥ ‥‥

a)GONT/り吸。SusetteC1769‑1802) − '

  Vgl.: .DIOTIMAレ'万 in Holderlins 。Hyperion (1797/99) uam.

B)GONTARD, Jakob(1764‑1843):Bankier     ご  ̲̲‑‑_−一一_−−__

   ,,Der Uterlieferung nach war er reiner Geschaftsmann mit dem Wahl‑

      _一−一一−−一一−一一−−−−_−−_

 犬 spruch:≫Les affaires avant tout≪, dabei von nervoser ErregBar‑

      −̲−一一一一一一_一一_一____‑‑_−

   ・keit≪.十\.‥   Fiir seine erste Frau und den Dichter hatニte er     gewifi nicht eben viel ver・standnis        つ  ‥

     (BECK/RAABE: Holderlin. Eine Chronik in Text und Bild. Insel.

二  1970. S.371‑372)    ...・..・   ..・.. .・.         ・・・

Y)WERNER in ,,Wilhelm Meisters: Lehrjahre"(1796):GOETHE(1749‑1832).

  Hamburger Ausgabe (=HA) 7. 287.   十八 っ ‥‥‥‥

  。D芦S ist also mein !!!鮭1g旦L9!aubensbek旦a包1旦:seine G吐血afte

∧ verrichtet,トa!l geschafft. sich dtしden Seinigen lustig gemacht   und um die ubrige Welt sich nicht mehr bekummert, als in旦12£旦a   En̲旦ie̲nutΞ託̲回nE¨        ,   十

(2)h5lderlin alsトPensionsgast bei LANDAUER inへSt出:tgart し   (Juni↑800 ‑ Janu町し1801)白土=‥‥‥‥‥ ‥十………

a)LANDAUER, Christian(l769‑1845):Tuchhandler

 ………i,ニ・‥・,ト seitder Veranderung meines Aufenthalts  。 ‥   fiihle ich  しeine Zufriedenheit und Ruhe, die ich lang entニbehrte.二。。. in

guter wohlmeinender Gesellschaft"………

十 犬(hOlderli:N. Brief an die Mutter。Juli !800: Stuttgarter Ausgabe    (=StA) 6. 398)     ¨

β)耳りLDERLIN 。Brod und Wein"(1800‑01) l.Str. V.1‑6: StA 2, 90.

    ,,Ringsum ruhet d19 S!二adt; still wird die erleuchteteトGasse,       Und,mi tとFakein geschmiikt, rauschen die Wag en hinweg .  し  Satt gehn heim von Freuden des Tags zu ruhen die Menschen,       UndごGewinnund v巨rlustトWa・まetein sinnig臨上Haupt  犬  十      ■■     《 .      四四−

     Wohlzufriedenトzu Haus:;二leerトsねeht von Trauben und Blumen,     丿 Undvon Werken der Hand ruht der geschaffぱge Marktニ. ニ y)HOLDERL工N. Brief an den Bruder(13.10.1796):StA 6. 218.

ClOv

。Philosophi・e muflt Du studiren, ‥.  Es sollte mich so herzlich freuen, einmal in Dir den Denker und Geschafftsmann

gehort, vereint zu sehen.'

(1)

wie es sich

八二

高知大学学術研究報告 第三十八巻 ︵一九八九年︶人文科学その二

﹃パンとぶどう酒﹄第一節﹁聖なる夜﹂その五 ︵高橋︶︵8︶

Lichtkontrapunktes zwischen der anspruchsfrei 。zartlichernsten 矧 ・・Er leuchtung der stadtbiirgerlichen 。Gasse : 。 . . . still wird die erleuchtete

Gasse' (V. 1), und in der prachtig 。mit Fakeln geschmiikten hofischen Beleuchtung der StraBe, wo nicht nur ein Wagen fahrt, sondern 。rauschen die Wagen hinweg (V. 2). Im Kontrast zum 。hinwegrauschenden Vorgang der 。geschmiikten Wagen' auf dem べWcg zur feudal‑privilegierten Abend‑

gesellschaft in schmuckhafter Pracht pragt sich das bescheidene 。Werden der innerlich heranwachsenden 。Erleuchtung' 1n biirgerlichem Ernst aus.45)

 ■Mitten in dieser 。zartlichernsten 。Erleuchtung  ruht das 。sinnige Haupt / Wohlzu丘ieden zu Haus , als ein Sinnbild des Hausvaters dとs heranwachsenden Biirgertums。.bis daB es reift, furchtsamgeschafFtiges 46)・

Dieser Hausvater Landauer sann wahrscheinlich kaum auf eine despotisch

。vaterliche Regierung (imperium paternale), wo also die Unterthar!en ・ ‥ s沁h bloB passiv 2U verhalten genothigt sind , sondern vielmehr auf eine antimonarchische 。patriotische Regierung (imperium non paternale, sed patrioticum) *", sowohl im politischen Sinne als auch auf dem wirtschaft‑

lichen Gebiet. t〉er ausschlieBliche Oberseehandel, von dessen 。Gewinn und Verlust der prachtige Reichtum der hanseatischen Patrizier abhing, gait damals 缶r eine monarchisch 。vaterliche Regierung auf dem wirt schaftlichen Feld, wie sie der preuBische Despot Friedrich II. in der politischen Strategic des 18・ Jahrhunderts verkorperte.*^' Aber in der geschichtlich notweりdigen Entwicklung vermittels des 。Deutschen Zoll‑

vereins muBte solche despotische Macht sich in ihren Untergang fugen, weil der Zollvとrein die bisherigen partikularistischen Zollgrenzen der Kleinstaaterei auflosen und Deutschland im wirtschaftlichen Sinne ver‑

einigen wollte. Daraus folgt。daB der inlandische Fabrikant Landauer in dieser zukiinftigen Hinsicht 。erst recht aufgehn, und gerauschlos, wie die wachsende Natur, seine geheimen weitreichenden Krafte entfalten 49)

konnte.      ニ

 44)。Der Tod des Empedokles I. Fas. (1798‑99). V. 123 beziiglich auf 。Antigona

(V. 124) des。Sophokles (V. 114):StA 4. 7・

 45) Vor allem im Kapitel iiber die 。Erleuchtung in meiner Arbeit: Das Stadtbild im Anfang von 。Brod und Wein (S. 42‑49)。し  \ し       し

 46)。Friedensfeier V. 156: StA 3. 538・

 47) Kant。Uber den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht fiirdie Praxis (1793):Werke. Bd. 8. S. 290f.

 48) Fichte 。13. Rede an die deutsche Nation (1808):Gegen den 。ぴberseehandel und das 。Traumbild einer Universalmonarchie riet er 。den・Deutschen. . . dass, nachst dcr・Einigkeit dieser unter ・sich selber, ihre innere Selbststandigkeit und Handelsun‑

abhangigkeit das zweite Mittel ist ihres Heils (Werke. Berlin (Gruyter) 1971. Bd. 7. S・

467).       犬  49) Br. 222an den Brudet um Nとujahr 1801: StA 6. 407.

    LANDAUER ,,einsinnigesHaupt" in Holderlins。Brod und Wein

offene Heiterkeit und die republikanische Idee beruht, hangt das Inter:esse des Dichters fiirs 。Vaterlandische in 。Brod und Wein zusammen.41)

Unter Beriicksichtigung dieses 。Vaterlandischen  handelt es sich hier darum, die ,,Landauersche Handlung in Hinsicht auf den 。Deutschen Zollverein (1834‑67) zu betrachten, der die wirtschaftliche Vereinigung Deutschlands bedeutete. In diesem Zusammenhang taucht der geschichtlich unabwendbare Widerspruch der Interessen zwischen den neu heran‑

wachsenden Unternehmern im Inland wie Landauer im Siidwesten und den bestehenden Handelsherren der Hansestadte im 19. Jahrhundert au£Denn der ausschlieBliche Uberseehandel der Hansestadte, wie z.Bパhre Einfuhr der Textilwaren aus dem technisch fortgeschrittenen Britannien, wider‑

spricht dem selbstandigen GewerbefleiB der heranwachsenden Webwaren‑

fabrikenim Inland. Dabei fiihrten die Hansestadte Getreide, SchafwoUe, Vieh usw. nach Britannien aus. Solange also das deutsche Gewerbe von diesem einseitigen Uberseehandel abhing, muBte es sich leider in seine Ruckstandigkeit fiigen。

  Diese wirtschaftliche Riickstandigkeit in der Ubergangszeit vom mo‑

narchischen Feudalismus zum republikanischen Biirgertum l認t sich im Aufsatz von Friedrich Engels 。Der Status quo in Deutschland (1847) im politischen Sinne begriinden: 。Das Feudalsystem ist iiberall in demselben MaBe zerfallen, in welchem der Ackerbau aufgehort hat. entscheidender Produktionszweig eines Landes zu sein, in welcherh sich neben der acker bauenden eine gewerbtreibende Klassらneben den Dorfern Stadte gebildet haben. 42)Hier spiegelt sich das biirgerliche BewuBtsein des Sohns eines Textilfabrikanten im Ruhrgebiet, der mit seinem Freund Karl M:arx 。in

eben dem :Momente und Grade, worinn sich das Bestehende auflost. auch das Neueintretende, Jugendliche, Mogliche ^3' scharfsinnig sah. DaB solch heranwachsendes BewuBtsein des garenden Biirgertums auch im anfang‑

lichen Stadtbild von 。Brod und Wein aufgehen konnte, behauptet meine oben erwahnte Arbeit 。Das Stadtbild ‥ 。 (3)) auf der Grundlage des

schen und dem ,・jVaterlandischen ging es in meiner Arbeit:tJber das 。Gfiechische und das。Yaterlandische in Holderlins 。Brod und Wein (。Die Deutsche Literatur , hrsg. votn Zweigbezirk Chugoku‑Shikoku der Japanischen Gesellschaft Rir Germanistik.

Nr. 11. 1978. S. 28‑35), in der ich die Vernachlassigung des 。Griechischen wegen der Betonung des 。Vaterlandischen bei Jochen Schmidt kritisierte.der behauptete, dafiin der Mitte der Gedankenlyrik 。das Griechische gelegentlich durchschimmernder Aus‑

gangspunkt sei(Holderlins Elegie 。Brod und Wein . Berlin (Gruyter) 1968. S. 81)・

 42) Marx / Engels: Werke. Bd. 4. S,44,

 43)。Das Werden im Vergehen (1799):StA 4. 282.

八四

高知大学学術研究報告 第三十八巻 ︵一九八九年︶ 人文科学 その二︵7︶

八 五

﹃パッとぶどう酒﹄第一節﹁聖なる夜﹂その五︵高橋︶︵6︶

      Katsumi Takahashi

Aus dem Entstehungsjahr entnehme ich, daC die 。Landauersche Handlung u血1800 eine neu heranwachsende Firma war. Aber unter den 。Fabriken

und Manufakturen in Stuttgart war keine Firma friiher als 1797 ent‑

standen. Das 。sinnige Haupt Landauer ging also dieser Ubergangszeit vom Handwerk zur Manufaktur voran. AuBerdem laBt sich die Betriebsart der Firma mit acht Arbeitern auBerhalb der Fabrik ais das bisherige

りVer‑

lagssystem ansehen, das 。als Stadium in der Entwicklung des Kapitalismus zwischen dem selbstandigen Handwerk und der Manufaktur liegt 35). Die Arbeiter waren wohl Webermeister, die sich vermutlich keinem monar‑

chischen Betriebsfuhrer unterordnen. sondern viellとicht im。harmonisch‑

entgegengesezten Umgang mit dem 。sinnigen Haupt stehen mochten。

  Zusammen mit diesem 。Verlagssystem" 肪hort die Firma Landauer kaum zu jenen 。vereinigten Fabriken und Manufakturen (fabriques et manufactures reunies) ,die fast nur 。einen oder zwei Unternehmer wunder‑

bar bereichern 36),wo 。tout se 丘1t au coup de cloche, les ouvriers sont plus contraints & plus gourmandes "'. Vielmehr gilt ihre Betriebsform 犯r eine 。getrenr!te Fabrik und Manufaktur (manufacture dispersee) , in

der die Teilnehmer。,epars, occupes chacun de sa partie, & lies seulement par l'interet general (Denis Diderot)38),arbeitenkonnen. Daraus ergibt sich, daB das 。sinnige Haupt nicht nur im freundlichen Umgang mit dem Dichter, sondern auch auf dem wirts chaftlichen Gebiet jenes antimonar‑

chische Element der Gedankenlyrik verkorperte. das auch der 。Vater Aether (V. 65) inmitten des 。himmlischen Festes (V. 102) des 。seeligen Griechenlandes (V. 55) von。Brod und Wein verbildlicht: 。Vater Aether erkannt jeden und alien gehort. (V. 154)39)

(3)。DER FERNHINSINNENDE KAUFMANN 40)

  Mit dem 。Griechischen , auf dem die vorliegende Betrachtung iiber die 35) Meyers Enzyklopadisches Lexikon. Bd. 24. 1979. S. 484・

36) Marx, Karl: 。Das Kapital Bd. 1. 1867. Abschn. 7. 24. Kap.: Marx / Engels:

Werke. Berlin (Dietz) 1955‑72. Bd. 23. S, 774£

 37) Im Artikel .MANUFACTURE der 。Encydopddie" (Bd. lO.Neuchatel (Faulche) 1765. S● 61).       し

 38) Im Artikel.,ENCYCLOP£DIE der 。Encyclopedie (Bd. 5. Paris (Briasson / David / Le Breton / Durand) 1755. S. 636)・

 39) StA 2● 91‑95.      \

 40)。Archipelagus V. 72‑75 in bezug auf。Athen (V. 62):。Siehel daloste sein Schiff der fernhinsinnende KaufmannJFroh, denn es wehet' auch ihm die befliigelnde Luft und die Gotter/Liebten so, wie den Dichter, auch ihn, dieweil er die guten/Gaaben der Erd' ausglich und Femes Nahem vereinte. (StA 2. 105)

   LANDAUER 。ein sinniges Haupt" in Holderlins 。Brod und Wcin"

Das 。Maas , sei es der auch iiber den olympischen Zeus waltende 。No mos 27)。,1asupreme direction de la volont6 generale' `281der 。kategorische Imperativ des 。moralischen Gesetzes 陶oder 。die republikanische Ver‑

fassung 3o)5 kann sich jedenfalls auf den idealistischen Satz des Freundes Holderlins, Hegels, beziehen: 。Die hochste Gemeinschaft ist die hochste Freiheit "> (,,Darstellung des Fichteschen Systems , 1801)・ 。So ist auch daraus klar. wie innig jedes Einzelne mit dem Ganzen zusammenhangt und wie sie beede nur Ein lebendiges Ganze ausmachen, das zwar durch und durch individualisirt ist und aus lauter selbstandigen, aber eben so innig und ewig verbundenen Theilen besteねt 32):。In Tirannos (Schiller: ・・Die Rauber , 2. Aufl. 1782)。

  Mit Bezug auf dieses antimonarchische Element soil im folgenden iiber die Betriebsverhaltnisse der 。Landauerschen FuBteppiche‑ und Wollwaren‑

handlung 33)nachgedachtwerden, um das 。sinnige Haupt auch auf dem wirtschaftlichen Feld 2U betrachten. lm。VerzeichniB der im Konigreich Wiirttemberg befindlichen Fabriken und Manufakturen aus dem

クタフiirt‑

tembergischen Jahrbuch 1832 , das das 1820 eingerichtete 。Statistisch=

Topographische Bureau veroffentlichte, finden sich liber die ,

jLandauersche Handlung folgende Angaben: 万        ト

   Fabrikat: FuBteppiche. Zahl der Arbeiter innerhalb der Fabrik: 0,。

  Zahl der Arbeiter auBerhalb der Fabrik: 8. Cataster: 37 Fl. 36 Kr。

   Absatz: Bayern, Baden und Schweiz・ Jahr der Entstehung: 1797.34)

 27) Sophokles。Antigona 450ff.      1

 28) Rousseau, Jean‑Jacques 。Du Contrat Social (1762) Buch l. Kap. 6: (Euvres com‑

pletes. Paris(Gallimard) Bd. 3.1964. S. 361. Vgl. Kant。Die Metaphysik der Sitten (1797) .Rechtslehre' 46. Kap.:。Also kann nur der iibereinstimmende und vereinigte Wille Aller, so fern ein jeder iiber AUe und Alle liber einen jeden ebendasselbe beschlieBen, mi thin nur der allgemein Tereinigte Volkswille gesetzgebend sein. (Werke. Akademie‑Textaus‑

gabe. Berlin (Gruyter) 1968. Bd. 6. S. 313£)ト        犬      1

 29) Kant, Immanuel。Kritik der praktischen Vernunft (1788) I. Teil.I. Buch. I. Haupt‑

stiick.7. Kap.:Werke. Bd. 5. 30ff.

・30) Kant。Zum ewigen Frieden (J795):Werke. Bd. 81 S. 366. Vgl. Rousseau 。£mile (1762) Buch II.:。on reuniroit dans la R6publique tous les avantages de l'6tatnaturel i

ceux de l'6tatcivil (GEuvres complとtes. Bd. 4.1969. S. 311)。

 31) Hegel, Friedrich 。DifFerenz des Fichteschen und Schellingschen Systems der Phi‑

losophie (1801):Werke. Frankfurt am Main (Suhrkamp) 1969‑71, Bd. 2. S. 82・

 32) Br. 171 an Sinclair vom 24. Dez. 1798: StA 6. 301・

 33) Im Stuttgarter Firmenbuch vom Jahrgang 1832 findet sich der Eintrag: Landauer, Christian. Kaufmann. Landauersche FuBteppiche‑ und Wollwarenhandlung・

 34) In。Kisokenkyu (= Grundlegung) des deutschen Kapitalismus ,Tokyo(lwanami) 1967, von Tomoo Matsuda lautet der fehlerhafte Name ..Laudauer (S√375) sicher aufgrund eines Druckfehlers oder einer falschen Abschrift.

八六

高知大学学術研究報告第三十八巻︵一九八九年︶ 人文科学 その二︵5︶

﹃パンとぶどう酒﹄第一節﹁聖なる夜﹂その五︵高橋︶︵4︶

Katsumi Takahashi

Diese schwierige Aufgabe, die sich widersprechendeりMoglichkeiten des menschlichen Daseins,。Denker und Geschafftsmann oder 。Kiinstler und Burger miteinander 2uversohnen, erfiilltesich tatsachlich in der ,,har‑

monischentgegengesezten''^^' Frei再ndschaft Holderlins mit Laridauer in hoherem MaBe als in der alltaglichen Wirklichkeit.

(2)。LANDAUERSCHE FUSSTEPPICHE‑ UND WOLLWAREN‑

  HANDLUNG

 Der gedankenlyrische Kontrapunkt wie z.B・ 。Tag und Nacht Oder

・・耳ellas und Hesperien in 。Brod und Wein hiiりgt kaum von einem endgiiltigen Vereinigungsknoten ab. sondern vielmehr beruht er auf dem versohnlichen Gleichgewicht der Elemente, die sich 2U keinem Einheitssatz kon2entrieren, sondern 。das Offene schauen. / DaB ein Eigenes wir suchen, so weit es auch ist 24).Daher。blikt auch gem 。der besonnene Tag so tief ,,in die Nacht hin 25),wie der 。Geschafftsmann den 。Denker fest auf dem SchoB hielt. Von dieser antimonarchischen Haltung der repu‑

blikanischeりAuffassung zeugt 2.B. die folgende Aussage der dritten Strophe der Gedankenlyrik:

        よ. . immer bestehet ein Maas,  。     し

  Allen gemein, doch jeglichem auch ist eignes beschieden.   45  十  Dahin gehet und kommt jeder, wohin er es kann.261

 23)。Ober die Verfahrungsweise des poetischen Geistes (1799):StA 4. 260flf. Der‑

gleichen Gesichtspunkte finden sich in anderen Aufsatzen der Homburgerzeit (1798‑

1800);。Reflexion 。,t)ber Religion u.a.m.      

 24)。Brod und Wein V. 41E: StA 2. 91,        ■■       ・・      ■  25)。Brod und We込 V, 24 / V. 27: StA 2. 90. / 91・  ‥      ニ

 26)。Brod und Wein V. 44£:StA 2. 91.。jeglichem 。 . . eignes (Maas) heijBt, daC

。jeder ein eignes Ganze ist (Br. 183an Neuffer vom vom 3・ Juli 1799: StA 6. 339). Vgl・

。Eines und Alles (。Brod und Wein V. 84: StA 2. 92) in bezug aりに,das印&αφ印θツ Eαりで(を0(das Eine in sich selber unterschiedne) des Heraklit (。Hyperion StA 3. 81). In

。Brod und Wein geht es um den 。hatmonischentgegengesezten Zusammenhang des

。einen Maases (V. 44) mit。jeglichem 。eignen MaB. Dagegen stellen die bisherigen Erlauterungen dariiber das erste 。Maas dem zweiten gegeniiber: Pezold, Emil. Holder‑

linsBΓod und Weiti. Sambor 1896/97 (Neudruck 1967) S. 92; Schmidt, Jochen. Holderlins Elegie 。Brod und iびein Berlin (Gruyter). 1968. S. 49. Dabei nehmen die beiden Inter‑

preten Riicksicht auf die dualistische Struktuf, sei es die zwischen dem。Massstab der moralischen Beurtheilung und dem 。Gtad psychischer Leistungsfahigkeit (Pezold) Oder die zwischen der 。schicksalhaften Gebundenheit und der 。Einbildungskraft (Schmidt). Nach tneiner Lesart kann ein solcher Dualismus im 。Harmonischentgegen‑

gesezten aufgehoben werden.

    LANDAUER 。ein sinnigesHaupt" in Holderlins。Brod und Wein・・

。Ich scheue das Gemeine und Gewohnliche im wirklichen Leben 2U sehr ,15)

obwohl er 。das groBe Wort, das homo sum, nihil humani a me alienum puto, mit aller Liebe und allem Ernste aufnehmen 16)wollte. Urn diesem der Weltklugheit frとmden Freund aus der Not 2U helfen, schrieb Landauer seinem 。lieben Holderlin am 22. August 1801 : 。Dein S chirm ist durchaus nirgends 2ufinden. Dich erwartet mit offenen Armen ・‥ り7)

 In diesem Zusammenhang mag man sich auch an den Ehemann der geliebten Susette erinnern: Jacob Friedrich Gontard (1764‑1843)。。Der Oberlieferung nach walドer reiner G eschaftsmann mit dem Wahlspruch:

〉〉Lesaffaires avant tout≪, dabei von ≫nervoser Erregbarkeit≪,・・.Fiir seine erste Frau und den Dichter hatte er gewiB nicht eben viel Verstand nis・ 18)。Es waren kaum groBere Gegensatze denkbar als der Bankier Gontard und der Kaufmann Landauer. Wahrend jener ein kiihler χVeltmann gewesen sein muB, verstand es dieser, die praktischen Lebensaufgaben mit einem hohen Sinn 励r das Schone zu verbinden. 19)Abersolche Ge‑

schaftsmannfiguren fand man damals wahrscheinlich nicht selten. wie Z.B.

。Werner in Goethes 。Wilhelm Meisters Lehrjahre ゜(1796), der beziiglich des 。Geistes eines echten Handelsmannes 。die doppelte Buchhaltung als 。eine der schonsten Erfindungen dり menschlichen Geistes 2o)ansieht und behauptet: 。Das ist also mein lustiges Glaubensbekenntnis: seine Geschafte verrichtet・ Geld geschafft・sich °it den Seinigen lustig gemacht und um die iibrige Welt sich nicht mehr bekiimmert, als insofern man sie nutzen kann. 21)

 Im ruhig‑zufriedenen Aufenthalt bei der geliebten Susette in Frankfurt schrieb Holderlin an den Bruder am 13. Oktober 1796: 。Philosophic muBt Du studirとn . . . Professoren und Universitaten kannst Du freilich im Nothfall entbehren 。 。. Es sollte mich so herzlich freuen, einmal in Dir den Denker und GeschafFtsmann, wie es sich gehort, vereint zu sehen. 22)

15) Br. 167vom 12. Nov. 1798: StA 6. 289・

16) Br. 172 vom 1.Jan. 1799 an den Bruder: StA 6,307・

17) StA 7. (1). 169・

18) Beck, Adolf / Raabe, Paul: Holderlin. Eine Chronik in Text und Bild. Frankfurt am Main (Insel) 1970. S. 37犯

 19) Heuschele, 0tto:Holderlins Freundeskreis. Stuttgart(Theiss) 1975. S. 86.

 20) Goethe, Wolfgang: Werke. Hamburger Ausgabe. Miinchen (Beck / dtv) 1982. Bd.

7. S. 37.

 21) Goethe: Werke. Bd. 7. S. 287.

 22) Br. 126: StA 6. 218.

高知大学学術研究報告第三十八巻 ︵一九八九年︶人文科学その二︵3︶

八九  ﹃パンとぶどう酒﹄第一節﹁聖なる夜﹂その五︵高橋︶︵2︶

Katsumi Takahashi

dem der Dichter sich als Pensionsgast vom Juni 1800 bis 2um Januar 1801 niederlieB, wahrend der fast 7 Monate also. die sich an die Entstehungszeit von。Brod und Wein anschlieBen。

  Im Brief an die Mutter (Juli1800) berichtete Holderlin liber seinen Auf‑

enthalt bei Landauer in Stuttgart: 。. . . seit der Veranderung meines Aufenthalts . .。fiihle ich eine Zll丘iedenheit und Ruhe, die ich lang ent‑

behrte ... in guter wohlmeinender Gesellschaft ‥ . und mein eigenstes Geschafft gehet. wie es scheint, mir jezt auch leichter und reiner von HCr zen 。4)Allch in den spateren Briefen an Landauer (Februar / Marz 1801)

dankte er dies em 。edlen treuen Freund 5) fiir solch 。eine rechte Ruhe 6)

beim 。Zusammenseyn in Stuttgard".'')Im Anfang von 。Brod und Wein spiegelt sich diese 。Zufriedenheit und Ruhe im verinnerlichenden Grund‑

ton in vollem Akkord mit dem 。wohizufriedenen (V. 5) Wesens2ug des biirgerlichen。sinnigen Hauptes (V.4)。

  ,,. . . Zufriedenheit und Ruhe, die ich lang entbehrte ― so lautet der Brief vom Juli 1800. Diese Entbehrung stammt aus der bitteren Trennung von der Geliebten, Susette Gontard (1769‑1802), die sich durch Holderlins Dichtkunst in die ideale Gestalt verwandelte: 。Diotima (z.B. in。Hyperion 1797/99). Allerdings fand der Dichter 。Ein seeliges Eins in diesem Wesen 8),

um 2U sagen: 。Mir geht es so gut, wie moglich. Ich lebe sorgenlos, und so leben ja die seeligen Gotter 。9)Ebendieser 。lebendigen Ruhe lo)der

offenen Heiterkeit entspricht der Grundzug des 。himmlischen Festes (V.

102)11)des 。seeligen Griechenlandes (V. 55)12)in 。Brod und Wein :

。Vater Aetherに. . Vater ! heiter!‥ 。 (V. 65/69)。13)So丘eundlich wie Susette °Diotima konnte auch Landauer mit dem 。Dichter in diirftiger Zeit "' umgehen. der seinem Freund Neuffer folgendes gestehen muBte:

 4) Br. 210: StA 6. 398・

 5) Br. 230: StA 6. 417・

 6) Br. 229: StA 6. 415・

 7) Br. 229: StA 6. 416. Im Gedicht。An Landauer , das Holderlin dem Freund zum 31. Geburtstag (11. Dez. 1800) widmete, lauten die Verse (V. 5£):。Und seelig, wer im eignen Haui3e Frieden, / Wie du, und Lieb' und Fiillesieht und Ruh (StA 2. 114)。

 8) Br. 123 vom 1Q,Juni 1796 an Neuffer: StA 6. 213.ト  9) Br. 118 vom Marz 1796 an NとufFer: StA 6. 205.

10) Br. 172 vom 1・ Jan. !799an den Bruder: StA 6. 305・

1・1) StA 2. 93・

12) StA 2. 91・

13) StA 2. 92・

14)。Brod und Wein V. 122: StA 2. 94.

LANDAUER ‑ ,,em sinnigesHaupt in     Holderlins 。Brod und Wein

Katsumi Takahashi