• 検索結果がありません。

De Schiller a Holderlin 一

       Katsumi TAKAHASHI

 Pourquoi a‑t‑on 6t6 sans respect pour ≪Les Artistes≫(1789) de Schiller dans r etude sur ≪Pain et Vin≫(1800‑01) de Holderlin ? On ne trouve aucune consideration convenable dans ≪Pain et Vin de Holderlin≫de Pezold (1896‑97) et dans ≪L'elegie de Holderlin: Pain et Vin≫ de Schmidt(1968).

C'est peut‑etre pare・e ・que 1' etude considerait 1'i血age de Ho Merlin comme une ≪tendance accessoire de la poesie romantique。(Haym 。L'ecole romantique。1870), et alors elle・a rattache

≪Pain et Vin≫ plus volonti・ers.a la ≪poesie romantique・ qu'a la poesie didactique et philoso‑

phique de Schiller. Certes・ Wendt compare 18 1y言叩e de Holderlin aux ≪Artistes≫dans sa monographie ≪H61derlin et Schiller。(1929), mais cette comparaison s'effectue principalement du point de vue des figures de rhetorique; i1 s'ensuit qu'il adopte r ≪Hyinne a la Muse≫ de H olderlin a un peu 血us de vingt ans, puisque cette。uvre de jenesse 4 evidemment subi        。       ●・     1      ・  ♂●        :

r influence directe de Schiller. En outre, Grosse ne sait rien du poeme≪Pain et vin。 dans son texte avec oommentaires ≪Les Artistes de Schiller en 1789バ1890)・, car 6n a publie les neuf strophes completes du poeme de Holderlin pour la premiere fois en 1894.

 Ici,・considerons par eχemple r≪image fleurissante de Ponux≫ dans ≪Les Artistes。 qui peut etre un signe avantごcoureur ・du ≪porteur de torche。, c'est‑a‑dire, Jesus‑Christ dans ≪Pain et

高知大学学術研究報告 第46巻(1997年) 58

Schon im elften Kapitel von 。Laokoon (1766) legt Lessing diesen Grundgedanken dar((4)10):

    Die alten Kiinstler haben auch wirklich den Tod und den Schlaf mit der Ahnlichkeit unter     sichvorgestellt, die wir Zwillingen so natiirlich erwarten. ・・・ Die neuen Artisten sind von     dieser Ahnlichkeit, welche Schlaf und Tod bei den Alten miteinander haben, ganzlich     abgegangen, und der Gebrauch ist allgemein geworden, den Tod als ein Skelett hochstens     ゑ1sein mit Haut bekleidetes Skelett vorzustellen.

Den eigentlichen Grund dafiir。, das scheuCliohe Gerippりwiederum auf即面ben und sich wiederum in den Besitz jenes bessern Bildes zu setzen , zeigt der SchluBsatz von 。Wie die Alten den Tod gebildet ((4)10)auf:

    Nur die miDverstandene Religion kann uns von dem Schonen entfernen, und es isレein     Beweis fur die wahre, 毎r die richtig verstandene wahre Religion, wenn上sie uns iiberall     auf das Schone zuriickbringt.        。。      1       ■■■ ■      ■ Auf der Suche nach einer neuen 。wahren Religion 大俗lit dむm Dichter der 。Kiinstler  der Gegensatz zwischen klassischem Griechentum und……abendlandischem Christentum deutlich auf:

 Damals trat kein gr郎liches Gerippe vor das Bett des Sterblichen. Ein KuB nahm das lezte Leben von der Lippe, still und traurig senkt' ein Genius seine Fackel. Schone lichte Bilder scherzten auch um die Noth wendigkeit, und das ernste Schicksal blickte milder

durch den Schleyer sanfter Menschlichkeit

 Nach der Geister schrecklichen Gesetzen richtete kein heiliger Barbar,

105

110

     (Schiller 。Die Gotter Griechenlandes l.Fas. 1788, Str.14‑15:(4)8)

Der 。stilleGenius mit seiner 。Fackel  hangレsicher血iレder bahnbrechenden Auffassung Winckelmanns von 。edler Einfa!t und stiller GroBe (。Gedanken iiber die Nachahmung der Griechischen Werke … 1755:(4)10) zusammen. Dementsprechend erscheint auch Christus in

。Brod und Wein als 。ein stiller Genius (V.129) hinter dem 。himmlischen Chor (V.130)deS

。seeligen Griechenlandes (V.55):      j      レ      ノ     Als erschienen zu lezt ein stiller Genius, himmlisch

     Trostend, welcher des Tags Ende verkiindet' und 叩hw尽nd。, し      130     LieC zum Zeichen, daB einst er da gewesen und wieder

     Kame, der himmlische Chor einige Gaaben zuriik,       (。Brodund Wein Str.8. V.129‑132)   1 \

Christus als 。stiller Genius  ist nicht mehr der 。heilige Barbar (V.I 14) der 。Gotter Griechenlandes , der mit dem 。graClichen Gerippe' (V.105) vergleichbar ist.

59 。Die Kiinstler (1789) und 。Brod und Wein (1800‑!801)‑Von Schiller zu Holderlin (Takahashi)

。DIE KUNSTLER UND 。BROD UND WEIN  犬   =ヶ     ― Von Schillerzu・ Holderlin一一一

白       Katsumi TAKAHASHI

 Die bisherige Holderlin‑Forschung hat meines Wissens den Bezug von 。BI odund Wein =zu Schillers 。Kiinstlern kaum beriicksichtigt. Weder Pezold (。Holderlins Brod und Wein 1896‑97) noch Schmidt (。Holderlins Elegie ,Brod und Wein' 1968) erwahnen dieses Werk. Diese Tatsache hangt wahrscheinlich mit einem Holderlin‑Verstandnis als einem 。Seitentrieb der romantischen Poesie (Haym 。Die romantische Schule 1870) zusammen. Daher bezog man 。Brod und Wein lieber auf 。romantische Poesie  als auf Schillers auf kl a rerische Gedankendichtung・

Wendt behandelt in seiner Arbeitミ, Hblderlin und Schiller (1929) die Beziehung der H61‑

derlinschen Lyrik zu den 。Kiinstlern in einer 。vergleichenden Stilbetrachtung hauptsachlich in rhetorischer Hinsicht, wobei Holderlins unreifes Jugendgedicht 。Hymne an die Muse im

Vordergrund steht, weil sich in ihm der direkte EinfluC Schillers auf den jungen Dichter leicht zeigen lSBt. Grosse in seiner Monographie 。Die Kiinstler von Schiller 1789 (1890) schlieBlich wu We noch nichts von 。Brod und Wein , da dieses umfangreiche Gedicht erst 1894 vollstandig ver‑

offentlicht wurde.    。

 In dieser Arbeit vergleiche ich u.a. Holderlins Christus als 。Fakelsohwinger mit dem 。blii‑

henden Polluxbild im V.251 der 。Kiinstler : Da zeigte sich mit umgestiirztem Lichte, an Kastor angelehnt, ein bliihend PoUuxbild;

 (。Die Kiinstler l.Fas. 1789. Str.l8. V.250‑251) Bei Holderlin heiBt es dann:

Aber indeasenkommt als Fakelschwinger des Hochsten  Sohn, der Syrier, unter die Schatten herab. ニ   (。Brod und Wein 1800‑01. Str.9. V.155‑156)

Obwohl Wendt das 。Polluxbild zitiert, erortert er nur, wie 。die Gestaltung dむsSatzes in den .Kiinstlerが, verglichen mit derjenigen in der .Hymne an die Muse , zeigt, wie verschiedenartige Moglichkeiten dieses so benannte syntaktische Gebilde of fen 1郎t ((1)1). Nach seinem Brief an Korner vom 30. Marz 1789 。w如d Schiller nicht daran gedacht haben, da6 vom Zwillingspaar Kastor sterblich, Polydeukes unsterblich ist (Pindar Nem. X 80f) , wie Grosse bemerkt((4)10).

Nichtsdestoweniger kann es auch hier um eine Verkniipfung zwischen Unsterblichkeit und Sterblichkeit bzw. zwischen Gott und Mensch gehen, denn von Novalis oder Holderlin wurden diese Verse so verstanden.

 Das Bild vom Zwillingspaar erklart der Dichter seinem Freund Korner am Beispiel von Lessings Todesauffassung in dem Aufsatz 。Wie die Alten den Tod gebildet (1769):

   …die Alten die den Tod bildeten, stellten ihn 乱1seinen Jiingling vor, der eben so schon    ist als sein Bruder, das Leben, aber sie gaben ihm eine umgestiirzte Fackel, …

    (Schillers Brief an Korner vom 30. Marz 1789: (4)10)

関連したドキュメント